Wohn- und Geschäftshaus Seidelstr. 29 /Ecke Dessinstr. 1

Das Eckgebäude liegt im Berliner Bezirk Reinickendorf (Ortsteil Tegel) und wurde vor rund 120 Jahren als Wohn- und Geschäftshaus erbaut. Der Gebäudeteil Seidelstrasse 29 wurde im 2. Weltkrieg bei einem Bombenangriff teilweise zerstört und später im Stil der 60iger Jahre wieder aufgebaut. Das Umfeld wird primär von Gewerbebauten geprägt.

Hausfassade vor der Sanierung

Das Haus wurde in massiver Ziegelbauweise errichtet, ist voll unterkellert und besteht aus einem Erdgeschoss und drei Obergeschossen. Das Dachgeschoss wurde als Walmdach ausgebildet. Ein Dachausbau konnte nicht erfolgen, da die Geschossflächenzahl bereits erheblich überschritten ist und das Objekt in einem Gewerbegebiet liegt.

Bei der Planung der umfassenden energetischen Sanierung und Modernisierung des Hauses wurde besonderer Wert darauf gelegt, möglichst viel Bausubstanz zu erhalten, um ressourcenschonend zu agieren und unnötige Bauabfälle zu vermeiden. Bei den neu eingebrachten Baustoffen wurde Wert auf nachhaltige Materialien wie Holzfenster, Massivholzdielen sowie Linoleumbelag im Treppenhaus gelegt.

Die Wohnungen und Gewerbeeinheiten wurden im Mai 2021 planmäßig fertiggestellt. Den neuen Mietern können nun zeitgemäße, ansprechend und umweltfreundlich gestaltete Räume mit historischem Charme zur Verfügung gestellt werden. Zu einem angenehmen Wohngefühl tragen auch die attraktiv gestalteten Zugänge und Treppenhäuser und der neu gestaltete kleine Innenhof bei.

Die komplexen Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten umfassten folgende Maßnahmen:

  • Einbau einer Gas-Zentralheizungsanlage einschließlich zentraler Warmwasserbereitung
  • Erneuerung aller haustechnischen Leitungen, Einbau einer modernen Gegensprechanlage und Installation von Rauchwarnmeldern
  • Gestaltung neuer zeitgemäßer Bäder mit modernen Sanitärobjekten, keramischen Wand- und Bodenbelägen und wassersparenden Armaturen
  • Installation von Geschirrspül- und Waschmaschinenanschlüssen
  • Instandsetzung des Daches sowie der Fassaden und Balkone, inklusive Dämmung der Giebelflächen und der oberen Geschossdecke
  • Sanierung der Keller- und Holzbalkendecken, Abdichtung der Kellerwand im Innen- und Außenbereich
  • Erhaltung und Aufarbeitung der historischen Kastendoppelfenster und auch im Bestand vorhandener Kunststofffenster, wo dies nicht möglich war, Einbau neuer Holzfenster als Isolierglasfenster
  • Aufarbeitung aller vorhandenen historischen Holztüren einschließlich der Beschläge
  • Erhalt und Aufarbeitung der massiven Holzdielenfußböden und wo erforderlich Ergänzung mit Massivholzdielen
  • Instandsetzung der Treppenhäuser, Erhaltung und Aufarbeitung historischer Details wie z. B. aufwändig gestalteter Holzgeländer und die teilweise mit Ornamentglas versehenen Wohnungseingangstüren, neue Boden- und Treppenbeläge als Linoleumbeläge, Umsetzung eines gestalterisch anspruchsvollen Farbkonzeptes in Anlehnung an das historische Konzept
  • Neugestaltung der Außenanlagen
  • Schaffung von Fahrradunterstellplätzen im Hof und im Keller
  • Optimierung der Müllentsorgung durch Umsetzung der Müllanlagen vom Hof in den Außenbereich

Zustand vor der Modernisierung und Baugeschehen

Zustand nach Modernisierung