Bunte 111

Miteinander - vielfältig, lebendig, kreativ!

Scharnweberstraße 111 – ein ganz besonderes Haus

Hinter der Gründerzeitfassade leben Berliner Familien und aus Rumänien zugezogene Familien Tür an Tür. Damit das Nebeneinander noch besser gelingt und daraus ein wirkliches Miteinander wird – deshalb haben starke Partner das Projekt „Bunte 111“ initiiert. „Bunte 111“ steht für Miteinander - vielfältig, lebendig und kreativ.

Kleiner Einblick in die Bunte 111:

  • April 2014 – Gemeinschaftsräume

    Im Erdgeschoss des Seitenflügel stehen der Mietergemeinschaft Gemeinschafsträume für nachbarschaftliche Aktivitäten zur Verfügung.
    Phinove e. V., vertreten durch Herrn Berger, ist Ansprechpartner für die Nutzung der Räume

  • August 2014 – Handwerkerwohnungen

    Familien renovieren unter Anleitung von Phinove e. V. und mit finanzieller Unterstützung der Gewobag ihre Wohnungen

  • 17.-21. Oktober 2014 – Kunst verbindet

    Acht internationale Künstler (wie Vhils, Christian Rothenhangen, Tankpetrol) unter Leitung von URBAN NATION gestalten gemeinsam mit BewohnerInnen und Interessierten die Fassaden und Hofdurchgänge.

    Aktionen wie dieses Urban-Art-Projekt bieten ideale Möglichkeiten, um miteinander ins Gespräch zu kommen und das Zuhause gemeinsam zu verschönern.

    Auch die Mieter der „Bunte 111“ nahmen dabei die Pinsel in die Hand: Gemeinsam mit dem Berliner Künstler Christian Rothenhagen haben sie den Durchgang zum Hinterhof neu gestaltet.

    Breite Flächen wurden dabei in Wandtafelfarbe getaucht: Damit sich die Kinder der Familien hier auch in Zukunft bunt austoben können.


  • November 2014 –Lebensraum – Innenhöfe

    BewohnerInnen und Studierende der btu Cottbus planen gemeinsam die Gestaltung der beiden Innenhöfe. In mehreren Workshops werden die Ideen zusammengetragen. Die Planungsideen werden Ende Januar abgeschlossen sein und im Frühjahr präsentiert.

  • April 2015 – Planung der Hofgestaltung

    Mieter, Gewobag, Bezirk, Integrationsverwaltung, PHINOVE e. V. und die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU Cottbus) planten gemeinsam die Hofgestaltung. Studentische Landschaftsplaner und Bewohner präsentieren der Öffentlichkeit am 20. April 2015 dazu ihre Ideen. Nun werden die Ideen weiter ausgearbeitet. Eine Umsetzung von Ideen ist im Frühjahr 2016 geplant.


  • Juni 2015 – Immobilienpreis

    Kerstin Kirsch, Geschäftsführerin der Gewobag MB Mieterberatungsgesellschaft, erhält die Auszeichnung „Kopf des Jahres“ in der Kategorie „Kreativität“ des Fachmagazins „Immobilienwirtschaft“.

    Nominiert und ausgewählt wurde Kerstin Kirsch von einer 18-köpfigen Jury, bestehend aus namhaften Immobilienjournalisten. Diese lobten ihr innovatives Engagement im Rahmen des Modellprojekts „Bunte 111“.


  • März 2016 – BBU-ZukunftsAward 2016

    (v.l.n.r): Maren Kern (Vorstand des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer WohnungsUnternehmen e.V.) gratuliert Snezana Michalis, Vorstandsmitglied der Gewobag; Kerstin Kirsch, Geschäftsführerin der Gewobag MB Mieterberatungsgesellschaft und Dr. Gabriele Mittag, Pressesprecherin der Gewobag zur Preisverleihung.
    (v.l.n.r): Maren Kern (Vorstand des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer WohnungsUnternehmen e.V.) gratuliert Snezana Michalis, Vorstandsmitglied der Gewobag; Kerstin Kirsch, Geschäftsführerin der Gewobag MB Mieterberatungsgesellschaft und Dr. Gabriele Mittag, Pressesprecherin der Gewobag zur Preisverleihung.

    Auszeichnung für das Integrationsprojekt „Bunte 111“ in Reinickendorf.

    Im Rahmen der BBU-Tage 2016 in Bad Saarow erhielt das Gemeinschaftsprojekt von Gewobag, Senat, Bezirk und dem Verein PHINOVE e. V. am 8. März den 2. Preis in der Kategorie Wohnungsgesellschaften.

    Der BBU-ZukunftsAward zeichnet 2016 nachhaltige Konzepte für gute Nachbarschaften aus.

    Presseinformation

Kompetente Partner

Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin
Die Gewobag ist ein in Berlin ansässiges Immobilienunternehmen mit rund 58.000 Mietwohnungen unterschiedlicher Typologien und einem breiten Spektrum an Immobiliendienstleistungen. Als großes, landeseigenes Wohnungsunternehmen übernimmt die Gewobag Verantwortung in Berlin und engagiert sich für die Entwicklung ihrer Quartiere und Stadtteile. Dabei setzt sie vor allem auf die Förderung von Bildung, Sport, Kunst, Kultur, Integration und Gesundheit. Ziel der Gewobag ist es, das Zusammenleben der Menschen, die in den Häusern wohnen, egal wie alt sie sind und woher sie kommen, lebenswert zu machen.

Phinove e.V.
Der Verein besteht seit 2013 und begleitet Roma-Familien bei ihrem Start in Berlin. Er berät in sozialen und lebenspraktischen Belangen, organisiert, vermittelt mit Behörden. Phinove wurde während der Entstehung des „Arnold-Fortuin-Hauses“ in Berlin-Neukölln gegründet, einem erfolgreichen Inklusionsprojekt mit Roma-Familien. Diese Erfahrung wird unserem Projekt zugute kommen. Phinove kennt die kulturellen Hintergründe der Roma und spricht deren Sprache. Damit kommt dem Verein die wichtige Lotsenfunktion zu. Im Seitenflügel wird ein Gemeinschaftsraum für die Arbeit des Vereins zur Verfügung gestellt.

Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen – die Beauftragte für Integration und Migration des Senats von Berlin
Die Schwerpunkte der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen sind Angelegenheiten der Integrations- und Migrationspolitik von grundsätzlicher oder übergreifender Bedeutung und die Förderung von ressortübergreifenden Integrationsprojekten zum Abbau von Integrationshemmnissen und zur strukturellen Verbesserung der Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund. Projekten wie „Bunte 111“, die die Eingliederung von Zuwanderern aus anderen Ländern und Kulturen befördern, kommt daher größte Aufmerksamkeit und Unterstützung zu.

Bezirksamt Reinickendorf
Für die Bewohner von Reinickendorf ist das Bezirksamt die erste Anlaufstelle für Fragen und Probleme. Mehr noch als der Senat steht der Bezirk in direktem Kontakt zu seinen Bewohnern, deren Wünschen und Nöten. Auf der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) werden aktuelle Brennpunktthemen miteinander diskutiert. Integration ist ein oft angesprochenes Thema. Jeder vierte Berliner hat einen Migrationshintergrund. Die Integration dieser Menschen stellt eine der zentralen Aufgaben und Herausforderungen unserer Gesellschaft dar. Der Bezirk arbeitet daher eng mit der Gewobag zusammen, um das Projekt „Bunte 111“ erfolgreich zu unterstützen.