Dolgenseestraße in Berlin-Friedrichsfelde

Copyright: Elwardt & Lattermann Gesellschaft von Architekten mbH

Interessiert?
Dann füllen Sie bitte den Interessentenbogen aus und lassen sich unverbindlich vormerken.

Das Projekt
Im Berliner Stadtteil Friedrichsfelde entsteht an der Dolgenseestraße bis 2020 eine neue Wohnanlage mit 678 Wohnungen. Die Wohnanlage gliedert sich in zwei Gebäude mit insgesamt zwölf Aufgängen. Es werden 10-geschossige Gebäude errichtet. Das Erdgeschoss wird vollständig gewerblich genutzt werden, unter anderem für einen Supermarkt und eine Kindertagesstätte sowie kleinteiligen Einzelhandel, Arztpraxen u. Ä. In den Obergeschossen 1 bis 9 entstehen Mietwohnungen. Die Neubauten entsprechen mit einer Höhe von ca. 31 m der angrenzenden Bebauung. Die Gebäude sind teilweise unterkellert. Im Untergeschoss werden PKW- und Fahrradstellplätze entstehen. Zwischen beiden Gebäuden wird ein begrünter Boulevard angelegt. Alle Wohnungen besitzen eine Loggia. Die Wohnungen verfügen über 1 bis 4 Zimmer, die Wohnflächen liegen zwischen 36,18 m² und 102,37 m². 339 Wohnungen sind belegungsgebunden und haben eine besonders niedrige Nettokaltmiete. 232 Wohnungen sind barrierefrei gestaltet. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich 2020 abgeschlossen sein.

Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit
Eine wirksame Wärmedämmung sowie eine moderne Haustechnik sind nicht nur wichtige Beiträge zum Klimaschutz, sondern sie sorgen auch für niedrige Heiz- und Warmwasserkosten, was den Mietern zugutekommt. Die Gebäude zeichnen sich durch eine ausgesprochen kompakte Gestalt aus, was gemeinsam mit weiteren Ausführungsdetails wie zum Beispiel Loggien statt Balkonen zu einer hohen Energieeffizienz führt (Energieeffizienzklasse gemäß KfW-55-Standard). In der Wohnanlage wird ein E-Mobilitäts-Konzept verwirklicht.

Lage, Bauphasen, Gebäude

Lage in Friedrichsfelde
Das Baugrundstück liegt in der Dolgenseestraße. Bisher stand hier ein Gewerbebau, der zwischenzeitlich abgerissen wurde. Das Grundstück bildet eine Lücke in einer Nachbarschaft aus recht hohen Wohnungsbauten der 1960er bis 1980er Jahre. Viele der benachbarten Gebäude wurden in den letzten Jahren modernisiert und sind voll vermietet. Der Standort verbindet eine gute Verkehrsanbindung mit der unmittelbaren Nähe zum Tierpark Berlin und zum Schloss Friedrichsfelde. Die weitläufige Parkanlage des Tierparks ist ganzjährig ein Anziehungspunkt weit über Friedrichsfelde hinaus. Der Stadtteil ist bestens mit Schulen und Kindertagesstätten versorgt. Eine Kita wird auch direkt im Neubau entstehen. Im gewerblich genutzten Erdgeschoss wird es außerdem Flächen für Einzelhandel und Dienstleistungen geben. Das sorgt für eine sehr entspannte Versorgungssituation.

Bauphasen
Die Bauarbeiten beginnen im 2. Quartal 2018 und werden in drei Bauabschnitten erfolgen. Jeder Bauabschnitt wird ca. 16 Monate dauern. Im Bauabschnitt 1 werden die Häuser 1, 2, 5 und 6 errichtet, deren Fertigstellung für das 3. Quartal 2019 geplant ist. Zu diesem Zeitpunkt werden die ersten Mieter einziehen. Im 2. Bauabschnitt werden die Häuser 7 bis 10, Tiefgarage und Rewe-Markt errichtet, im dritten Bauabschnitt dann die Häuser 3 und 4 sowie 11 und 12. Der gesamte Projektabschluss ist für Ende 2020 geplant.

Gebäude, Wohnungen und Außenanlagen
Die 10-geschossigen Gebäude bestehen aus zwei großen Baukörpern: Bauteil A mit den Häusern 1, 2, 3 und 4 sowie Bauteil B mit den Häusern 5 bis 12. Beide Gebäude weisen eine horizontale Fassadengliederung mit kontrastierenden Bändern auf. Die Erdgeschosse sind gestalterisch abgesetzt, um ihre Nutzung als Gewerbeflächen zu unterstreichen. Hauseingänge und Treppenaufgänge sind großzügig gestaltet.
Die Mietwohnungen in den Obergeschossen sind mit Fußbodenheizung und Fertigparkett ausgestattet. Die Badezimmer verfügen über Badewanne oder Dusche. Alle Wohnungen haben eine Loggia. Die Gebäude sind teilweise unterkellert. Hier entstehen 71 PKW-Stellplätze sowie 591 Plätze für Fahrräder. Weitere Fahrradabstellplätze wird es im Außenbereich geben. Zwischen beiden Bauteilen wird der Boulevard verlaufen, der die anliegenden Gewerbemieter erschließt und öffentlich zugänglich sein wird. Die umschlossenen Freiflächen werden als „innere Gärten“ gestaltet – mit Ruhebereichen, Spielflächen und differenzierten Gehölzen.