Erfolgreiche Integration


Berufsausbildung als Schlüsselfaktor

Berlin wird bunter, die Gewobag vielfältiger

Berlin ist eine internationale Stadt, in der rund 190 Sprachen gesprochen werden
und in der schon heute rund 40 Prozent der Schulabgänger eine Einwanderungsgeschichte haben. Diese Vielfalt prägt Berlin, stellt die Metropole aber auch vor Herausforderungen. Diesem Wandel begegnet die Gewobag mit innovativen
Konzepten und Projekten – um die Buntheit der Stadt zu erhalten und den
kulturellen Austausch zu fördern.

Wir engagieren uns für Geflüchtete auf mehreren Ebenen

Gewobag-Azubis informieren auf der Jobbörse für geflüchtete Menschen über Praktika bei der Gewobag.
Gewobag-Azubis informieren auf der Jobbörse für geflüchtete Menschen über Praktika bei der Gewobag.

Weltweit sind aktuell 60 Millionen Menschen auf der Flucht, im letzten Jahr erreichten allein 80.000 Geflüchtete Berlin. Die Integration dieser Menschen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die das Land Berlin mit hoher Priorität behandelt. Als landeseigenes Unternehmen übernimmt die Gewobag auch hier Verantwortung und hat in kurzer Zeit ein umfassendes Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht. Neben Unterkünften und Sprachkursen für Geflüchtete stellt die Eingliederung in den Arbeitsmarkt eine der größten Aufgaben dar. Die Gewobag engagiert sich auf allen ihr möglichen Ebenen, sowohl als Vermieter als auch als Arbeitgeber. Ziel der Gewobag ist eine systematische und professionelle Integration, um ein vielfältiges und stabiles Zusammenleben zu ermöglichen.

Einen Einblick in das Projekt bietet auch folgender Kurzfilm:



Lernen Sie hier die Bestandteile unseres Integrationskonzeptes kennen:

Neuer Wohnraum

Ein Zuhause für geflüchtete Menschen – die Gewobag engagiert sich

Der größte Teil der geflüchteten Menschen in Not hofft in Berlin auf Schutz
und ein dauerhaftes Dach über dem Kopf. Für die Berliner Zivilgesellschaft,
die Landesregierung, die Wohlfahrt und die ansässigen Unternehmen ist dies
eine große Herausforderung in der ohnehin stetig wachsenden Metropole.

Mit neuem Wohnraum und integrativen Projekten stellt sich die Gewobag den Herausforderungen der Stadt und fördert die kulturelle Vielfalt Berlins.
Mit neuem Wohnraum und integrativen Projekten stellt sich die Gewobag den Herausforderungen der Stadt und fördert die kulturelle Vielfalt Berlins.

Um dauerhafte Unterkünfte für die große Zahl der geflüchteten Menschen zu schaffen, verstärkt die Gewobag ihre Anstrengungen im Bereich Neubau und prüft bestehende Gewobag-Gebäude auf ihre Nutzungstauglichkeit. Im Rahmen ihrer Neubaustrategie entstehen in den kommenden Jahren mehr als 10.000 neue Wohnungen, die helfen sollen, den Berliner Wohnungsmarkt zu entspannen. Über 4.000 Wohnungen kommen durch Ankäufe hinzu. Bei der Vergabe der Wohnungen und der Festlegung der Mietpreise ist es oberstes Ziel der Gewobag, der Vielfalt der Stadt gerecht zu werden und diese zu erhalten.

Auf Mieterversammlungen informiert die Gewobag die Bewohner über Neuigkeiten und sorgt für regen Austausch zu aktuellen Themen, wie geplanten Unterkünften für Geflüchtete.
Auf Mieterversammlungen informiert die Gewobag die Bewohner über Neuigkeiten und sorgt für regen Austausch zu aktuellen Themen, wie geplanten Unterkünften für Geflüchtete.

Um Vorurteile und Ängste auf Seiten der alteingesessenen Mieterschaft abzubauen, bietet die Gewobag persönliche Gespräche und Infoveranstaltungen zu
entstehenden Flüchtlingsunterkünften an. Die Integration von Mietern mit Migrationshintergrund treibt das Unternehmen zudem mit vielfältigen und kreativen Maßnahmen voran, wie etwa durch den Boxsportverein Isigym, mithilfe von Workshops der Streetart-Initiative URBAN NATION oder mit dem Integrationsprojekt für Romafamilien „Bunte 111“.

Neue Arbeitsplätze

Kulturelle Vielfalt – bei der Gewobag auch intern willkommen

Beim Thema kulturelle Vielfalt in der Berufsausbildung ist die Gewobag schon lange Spitze und Pionier in der Stadt. Auf fünf bis sieben Ausbildungsplätze bei der Gewobag kommen 400 bis 500 Bewerbungen. Dabei sucht die Gewobag gezielt auch Nachwuchs mit Migrationshintergrund, fast ein Viertel der Azubis hat bereits heute ausländische Wurzeln. Mitarbeiter mit Migrationshintergrund können kulturelle Barrieren überwinden und auf diese Weise zu einem vertrauensvollen Verhältnis zwischen Vermieter und Bewohnern beitragen. Gerade in einem kundennahen Bereich wie einer Wohnungsbaugesellschaft ist interkulturelles Know-how eine große Stärke. Zumal in einer Stadt wie Berlin, in der jeder dritte Einwohner einen Migrationshintergrund aufweist – das heißt, mindestens ein Elternteil ist im Ausland geboren. Die steigende Internationalität der Berliner Bevölkerung hat die Gewobag als Arbeitgeber unter anderem durch die Beteiligung am Integrationsprogramm „Berlin braucht Dich“ bereits aufgegriffen und in der Ausbildung erfolgreich umgesetzt.

Die Befähigung zur Arbeit ist neben dem Spracherwerb einer der wesentlichen
Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Integration.

Die Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey, Gewobag-Personalleiterin Martina Heger, Senatorin für Arbeit, Frauen und Integration Dilek Kolak und Gewobag-Azubi Mahmoud El-Sady auf der Jobbörse im Estrel Hotel.
Die Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey, Gewobag-Personalleiterin Martina Heger, Senatorin für Arbeit, Frauen und Integration Dilek Kolak und Gewobag-Azubi Mahmoud El-Sady auf der Jobbörse im Estrel Hotel.

Aus diesem Grund schafft die Gewobag Programme, die Geflüchtete für den deutschen Arbeitsmarkt und insbesondere für Ausbildungsstellen qualifizieren. Neben dem mehrstufigen Pilotprojekt „Berufsausbildung – Schlüsselfaktor für die erfolgreiche Integration geflüchteter Menschen“ gehörte zu den jüngsten Schritten auch die Teilnahme an der Jobbörse für geflüchtete Menschen im Februar 2016 im Neuköllner Hotel Estrel. Die Gewobag war einer von 200 Ausstellern.

Pilotprojekt Aufbau

Die Wohnungswirtschaft bietet diesen Gewobag-Azubis gute Zukunftsaussichten.
Die Wohnungswirtschaft bietet diesen Gewobag-Azubis gute Zukunftsaussichten.

Vielseitiges Pilotprojekt fördert Talente und hilft beim Ankommen in der deutschen Berufswelt

Mit dem Pilotprojekt „Berufsausbildung – Schlüsselfaktor für die erfolgreiche Integration geflüchteter Menschen“ entwickelt die Gewobag Strukturen, mit deren Hilfe Geflüchtete zur Arbeit und kaufmännischen Ausbildung befähigt werden.

Das Projekt ist mehrstufig aufgebaut, was den integrativen Ansatz verstärkt:

  • Die Teilnehmer werden zu Beginn an Infotagen über die angebotenen Berufsbilder in der Praxis informiert. Dies ist zwingend, da das duale Ausbildungssystem eine deutsche Besonderheit ist.

  • Nach einem Schnupperpraktikum beginnt eine langfristig angesetzte Vorbereitung zur Ausbildung (Dauer maximal ein Jahr). Diese Zeit dient unter anderem dem praktischen Spracherwerb und dem projektorientierten, selbstständigen Lernen. Mit dieser Kompetenz gestärkt werden die Teilnehmer in der Lage sein, aktiv Wissenslücken auch bei einem bereits vorhandenen Berufsabschluss zu schließen.

  • Anschließend nehmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Auswahlverfahren für die Ausbildungsplätze teil.

  • Für bereits qualifizierte Ingenieure und Architekten wird ein „training on the job“ mit Verzahnung von bau- und betriebswirtschaftlichen Aspekten entwickelt.

Pilotprojekt: Integrative Maßnahmen

Deutsch lernen mit der Hilfe von Paten und Mentoren


»Ich kann es den Kolleginnen und Kollegen nur empfehlen, sich als Pate oder Mentor zu engagieren. Es ist eine tolle Chance zum interkulturellen Austausch, und man ist längst nicht nur Betreuer, sondern nimmt für sich selbst viel mit.«
BASTIAN FRANKE,
Teilnehmer am Paten- und Mentorenprogramm für Geflüchtete
Die Teilnehmer am Ausbildungsprogramm für Geflüchtete werden mit
Deutschkursen begleitet. Gegebenenfalls werden diese auch für Familienmitglieder
geöffnet, um klassischen Integrationshemmnissen aktiv entgegenzuwirken.
Zusätzlich zu den obligatorischen Sprachkursen schafft die Gewobag
Strukturen, um den Geflüchteten die Möglichkeit zu geben, in ihrem beruflichen
Alltag Deutsch zu sprechen. Hier kommt den begleitenden Paten und
Mentoren eine große Bedeutung zu.

Moussa Sheikh Akriem (li.) aus Syrien absolvierte ein Praktikum im Rechnungswesen, wo sein Pate Bastian Franke arbeitet (re.).
Moussa Sheikh Akriem (li.) aus Syrien absolvierte ein Praktikum im Rechnungswesen, wo sein Pate Bastian Franke arbeitet (re.).

Innerbetriebliche Paten und Mentoren übernehmen in der Vorbereitungszeit und der anschließenden Ausbildung die Betreuung der Teilnehmer. Sie begleiten diese, dienen ihnen als Orientierung und sorgen für eine gute Anbindung im Unternehmen. Darüber hinaus werden mit ihrer Unterstützung Sprachtandems entwickelt, die entscheidend zum Spracherwerb beitragen können.

Zum Start des Paten- und Mentorenprogramms der Gewobag haben sich im ersten Anlauf über fünf Prozent der Mitarbeiter als Unterstützer gemeldet. Ein Erfolg, der die Sicherheit gibt, dass das Projekt von den Gewobag-Mitarbeitern zukünftig getragen wird.


»Ich habe viel gelernt und Selbstvertrauen gewonnen. Künftig werde ich weiter meine Sprachkenntnisse verbessern und versuchen, über weitere Praktika in die Arbeitswelt hineinzukommen.«
MOUSSA SHEIKH AKRIEM,
erster Praktikant des Pilotprojektes der Gewobag für Geflüchtete
Ganzheitliche Förderung und Verankerung im Unternehmen
  • Sowohl die Unterstützer als auch die Geflüchteten nehmen an interkulturellen
    Diversity-Schulungen für eine optimale Vorbereitung und Begleitung teil.

  • Eine eigens dafür eingesetzte „Koordination“ stellt die Umsetzung des
    Projektes sicher. Transparenz wird nach innen durch eine stetige Information von Führungskräften und Mitarbeitern innerhalb der Gewobag-Gremien geschaffen.

  • Eine kontinuierliche Berichterstattung in den Gewobag-Medien begleitet das gesamte Projekt.

  • Die Führungskräfte und Ausbildungsbeauftragten werden darüber hinaus
    durch Teilnahme am Bewerbungsprozess eingebunden.

  • Regelmäßige Workshops begleiten den Entwicklungsprozess. Im Rahmen von „World Cafés“ wird der lebendige Erfahrungsaustausch aller Beteiligter gefördert.

  • Zudem sind Vorträge und Teilnahme an Podien vorgesehen, um über die Erfahrungen des Pilotprojektes zu berichten und von den Erfahrungen anderer profitieren zu können.

Pilotprojekt mit Strahlkraft

Die Gewobag ist von der Übertragbarkeit der Erfahrungen und Ergebnisse auf andere Unternehmen überzeugt und möchte weitere Unternehmen dazu ermutigen, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Daher berichtet sie regelmäßig über die Erfolge und Herausforderungen des Projekts in den branchenrelevanten Gremien und Netzwerken sowie den Gremien des Senates und der relevanten Bildungsakteure.

Ausgezeichnet integriert – Geflüchtete bei der Gewobag

Seit vielen Jahren engagiert sich die Gewobag für die erfolgreiche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Für ihr Projekt „Berufsausbildung – Schlüsselfaktor für erfolgreiche Integration geflüchteter Menschen“ wurde die Gewobag bereits zum dritten Mal ausgezeichnet.

Der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) zeichnet die Gewobag bei den BBU-ZukunftsAwards 2018 in der Kategorie Gesellschaften mit dem ersten Platz aus.

Das Gewobag-Projekt mit dem Titel „Berufsausbildung – Schlüsselfaktor für eine
erfolgreiche Integration geflüchteter Menschen“ beinhaltet die intensive Betreuung junger Geflüchteter bei der Gewobag auf ihrem Weg in die Berufsausbildung, währenddessen und in deren Anschluss. Im Mittelpunkt stehen vor allem der Erwerb der deutschen Sprache sowie eine kaufmännische Ausbildung mit einer langfristigen Perspektive im Unternehmen. Als Unterstützung steht jedem Geflüchteten während der gesamten Zeit ein Gewobag-Pate oder eine -Patin zur Seite.




2016 erhielt die Gewobag gleich zwei Auszeichnungen für ihr Engagement:

Der ERHIN-Award

In der Kategorie „Responsible Human Resources Management“ erhielt die Gewobag den 1. Preis des European Responsible Housing Awards (ERHIN). Die Initiative ist eine der ersten Europas, die Corporate-Social-Responsibility(CSR)-Bemühungen unterstützt und die besten Projekte der Branche auszeichnet. Im Rahmen der Preisverleihung in Brüssel wurden sowohl das Engagement als auch das Konzept des Gewobag-Projekts von der Jury als vorbildlich und innovativ herausgehoben. So wünscht sich Barbara Steenbergen, Juryvorsitzende und Leiterin des Büros der internationalen Mieterallianz in der Europäischen Union, viele Unternehmen, die dem Beispiel der Gewobag folgen.

mehr Infos

Der HREA-Award

Nur wenige Tage nach der Preisverleihung in Brüssel erhielt die Gewobag in der Kategorie „Diversity Management“ den Human Resources Excellence Award (HREA). Dieser wird von der Quadriga und dem Human Resources Manager, Fachmagazin für Personalmanagement, präsentiert und prämiert herausragende Leistungen zukunftsfähiger Personalarbeit. Die Jury hob die Beteiligungsprozesse auf allen Ebenen sowie die angestrebte Durchmischung als kontinuierlicher und langfristiger Prozess als mustergültig hervor. Auch die Verzahnung mit den bestehenden Ausbildungsprojekten zeigt, dass die Gewobag für gelebte Vielfalt steht.

Die komplette Gewinnerliste finden Sie unter: www.hr-excellence-awards.de/gewinnerliste-2016.