Mietangebote finden: Detailansicht

Café/Bistro im Neubau zu vermieten. Fertigstellung April 2023. Provisionsfrei!

Objekt Nr.: VMS-Cafe-Ella-Barowsky-Str.

Grundriss

Bildgalerie

Mietpreis

Grundmiete 5.684,00 Euro
VZ Betriebskosten kalt 609,00 Euro
Gesamtmiete 6.293,00 Euro
Kaution 18.879,00 €

Allgemeine Angebotsdaten

Anschrift Ella-Barowsky-Str. 29, 10829 Berlin
Bezirk/Ortsteil Tempelhof-Schöneberg / Schöneberg
Beschreibung Neubau
Etage Erdgeschoss
Fläche in m² 203,00 m²
Frei ab 01.04.2023

Merkmale

besondere Eigenschaften
  • Die Flächen werden im veredelten Rohbau übergeben. WC-Bereiche werden schlüsselfertig ausgebaut. Die Wände sind malerfertig ohne Beschichtung. Der Fußboden ist mit Estrich belegt ohne Fußbodenbelag. Die Heizung wird vollständig hergestellt
  • Leitungen für Fettabscheider
  • Lüftung tlw. und Kühlung werden vorgerüstet
  • weitere Leitungen werden bis zur jeweiligen Unterverteilung geführt (Elektro+Medienverteiler).

Energieausweisdaten

Energieausweistyp BEDARF sorientiert
Energiekennwert
Energieträger Strom, Fernwärme
Baujahr 2022
Energieeffizienzklasse

Objektbeschreibung

In dem neu entstehenden Viertel "Schöneberger Linse", zwischen S-Bhf Schöneberg und Südkreuz, entsteht eine größere Gewerbeeinheit, die Café- oder Bistronutzung vorsieht. Die Gewerbefläche verfügt über eine circa 81m² große Außenfläche, die für 5,00 EUR/m² (zzgl. Betriebskosten und Umsatzsteuer) mitvermietet wird. Die oberen Etagen sind für eine Büronutzung vorgesehen und garantieren regelmäßige Laufkundschaft. Bei der Vermietung optieren wir zur Umsatzsteuer. Bei Interesse senden Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihrem Nutzungskonzept an vermietung-gewerbe@gewobag.de.

Lage

Die Fläche befindet sich im Stadtteil Schöneberg im Quartier „Schöneberger Linse“ und ist Teil einer Eigenentwicklung der Gewobag mit über 5.000 m² hochwertigen Büroflächen, 210 Wohneinheiten und 470 m² Kindertagesstätte. Der Standort befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum wichtigen ÖPNV-Knotenpunkt „Südkreuz“ und verfügt dadurch über eine ausgezeichnete Verkehrsanbindung. Aufgrund dieses Standortvorteils wurden im direkten Umfeld in den letzten Jahren großvolumige Bürohausentwicklungen realisiert bzw. sind in der Entwicklung. Folgende Konzernunternehmen haben bzw. werden sich hier ansiedeln: Vattenfall Deutschlandzentrale, Berliner Stadtreinigung (BSR), Deutsches Luft- und Raumfahrtzentrum, Energiedienstleister engie und weitere Unternehmen aus dem Energiesektor sowie der EUREF-Campus. Die Teske-Schule, die zu einem modernen Schulcampus umgestaltet wird, befindet sich ebenfalls in der Ella-Barowsky-Straße. Das Objekt verfügt als Eckgebäude über eine gute Sicht- und Werbelage mit direktem Sichtbezug zum Bahnhofsvorplatz. Als weiterer Frequenzbringer ist der benachbarte Verbrauchermarkt EDEKA am Südkreuz zu erwähnen.

Sonstiges

ACHTUNG: Cyberkriminelle versuchen sehr professionell das Design unserer E-Mails nachzuahmen, um Sie über einen Link auf manipulierte Websites zu leiten und persönliche Daten von Ihnen zu erlangen oder Sie zu Zahlungen aufzufordern. Unser Vermietungsprozess verlangt kein Dokumentenupload vor der Wohnungsbesichtigung. Wir stellen keine Mietverträge über einen Download-Link bereit. Wir fordern Sie auch nicht auf, Zahlungen zu leisten. Achten Sie bei jeder E-Mail genau darauf, wohin ein Button (Link) den Sie anklicken sollen, oder die E-Mail, wenn Sie auf „Antworten“ gehen, führt. Unsere Angebote sind provisionsfrei. Als Mieter zahlen Sie für die Vermittlung des Mietvertrags keine Provision, sofern Sie nicht selbst einen Vermittler/Makler beauftragt haben. Im Auftrag der Gewobag tätige Vermittler werden keine Provision von Ihnen verlangen. Anbieter Eigentümer/Vermieter oder Verwalter des jeweiligen Mietobjekts ist Gewobag Wohnungsbau-Aktien- gesellschaft Berlin. Die Gewobag MB Mieterberatungsgesellschaft mbH übernimmt den Vermietungsservice für diese Gesellschaft. Weitere Informationen finden Sie unter www.gewobag.de/datenschutz .

Google Maps
Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Reinickendorf

Touristen meinen oft, Berlin – das sind Ku´damm (Kurfürstendamm), Alexanderplatz und Potsdamer Platz. Aber Berlin hat mehr zu bieten, beispielsweise Reinickendorf als grünen Bezirk im Nordwesten Berlins mit Hochhäusern und Bauernhöfen und seinem ganz besonderen Charme.

Neben einer Reihe attraktiver Immobilien, insbesondere den ehemaligen Residenzen und Wohnungen der Franzosen, bietet Reinickendorf Wohnen im Grünen, einen gut funktionierenden öffentlichen Personennahverkehr mit U- und S-Bahn sowie Busslinien und eine flächendeckende Infrastruktur.

Reinickendorf ist nach der Gebietsreform einer von zwölf Berliner Bezirken und eigenständig geblieben, da er neben Spandau und Neukölln zu den größten Bezirken gehörte und rund 250.000 Bürgerinnen und Bürger hier wohnen. Er besteht seit Juni 1999 aus elf Ortsteilen.

Das heutige Reinickendorf hat noch immer ländliche Gebiete mit viel Wasser und Wald; aber auch große Industrieanlagen und quirlige Stadtteilzentren sind in Reinickendorf kein Widerspruch.

Die Entwicklung Reinickendorfs ist nicht stehen geblieben. Reinickendorf als Industrie- und Dienstleistungsstandort wird immer attraktiver. Neben vielen alteingesessenen Firmen hat die Firma RSE (vormals Herlitz Falkenhöh AG) Reinickendorf für ein einzigartiges Gründer- und Innovationszentrum entdeckt. Mit dem „Phönix"-Gründerzentrum betritt man Neuland in der Bundesrepublik, da erstmals ein privates Unternehmen die Betreiberschaft übernommen hat. Darüber hinaus konnte im Frühjahr 1999 auf dem historischen Boden der ehemaligen Borsigwerke ein zukunftsorientiertes Einkaufs- und Dienstleistungszentrum seiner Bestimmung übergeben und im Oktober 2000 das Werk des Hightech-Unternehmens Motorola eingeweiht werden. Ein weiteres Gewerbegebiet hat die Firma DIW in der Holzhauser Straße entstehen lassen, das „Factory Village". Im November 2001 konnte das Landesarchiv Berlin seine neuen Räume in der ehemaligen Munitionsfabrik am Eichborndamm beziehen. Damit wurde der Grundstein für den künftigen Wissenschaftsstandort Reinickendorf gelegt. Im Frühjahr 2002 wurde der Neu- und Umbau des der Firma Hammerson gehörenden Märkischen Einkaufszentrums beendet. Mit 10.000 m² neuer Verkaufsfläche wird dieses Zentrum nunmehr den heutigen Anforderungen gerecht.

Wohnungsangebote in Reinickendorf

Weitere interessante Informationen zum Bezirk Reinickendorf finden Sie unter https://www.berlin.de/ba-reinickendorf/