Berlin, 30.06.2017

Liebe Leserin, lieber Leser,

wir freuen uns, Ihnen den ersten Newsletter zum Entwicklungsprojekt „Wasserstadt Oberhavel“ zu senden. Der Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit Neuigkeiten über unser Vorhaben in Spandau.

Vorhaben Wasserstadt Oberhavel

Als landeseigene Wohnungsbauunternehmen möchten die Gewobag und die WBM die Bürgerinnen und Bürger über geplante Neubauprojekte frühzeitig informieren. Im Gebiet Wasserstadt Oberhavel werden die beiden Unternehmen in den nächsten sechs Jahren über 2.000 Wohnungen errichten.

Die Stadt Berlin wächst und benötigt dringend weiteren Wohnraum. Allein 2016 sind rund 50.000 Menschen nach Berlin gezogen. Die meisten Neuberlinerinnen und Neuberliner wünschen sich, eine Wohnung zu mieten. Hier sind wir als Berliner Landesunternehmen gefordert.

Wir übernehmen Verantwortung für die Stadt und sorgen dafür, dass Einheimische und Zugezogene ein neues Zuhause finden. Dies ist nur durch eine intensive Neubauaktivität möglich. In allen Berliner Bezirken halten wir Ausschau nach geeigneten Grundstücksflächen, um neue Wohnungen errichten zu können.

Spandau ist ein begehrter Wohnort, der zukünftig weiter wachsen wird. Wir bewirtschaften hier bereits mehr als 14.000 Wohnungen und möchten auch in diesem Bezirk für neuen Wohnraum sorgen.

Im neuen Wohnviertel soll ein gemischtes Stadtquartier mit architektonischer Qualität geschaffen werden.

erste Informationsveranstaltung

Am 25. April 2017 fand die erste Informationsveranstaltung für alle Anwohnerinnen und Anwohner der Wasserstadt Oberhavel in der Zitadelle Spandau statt. Über 70 Bürgerinnen und Bürger erschienen zu der über zweistündigen Veranstaltung und zeigten großes Interesse an dem geplanten Projekt.

Auf dem Podium präsentierten Frank Bewig (Bezirksstadtrat Spandau für Bauen, Planen und Gesundheit), Snezana Michaelis (Vorstandsmitglied Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin), Jan Robert Kowalewski (Geschäftsführer WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH) und Architekt Kerk-Oliver Dahm (Projektentwicklung Planung 4 Berlin) das Gesamtkonzept der Quartiersentwicklung und gaben einen Ausblick auf die zukünftige Bürgerbeteiligung.

Wichtige Fragen und Antworten

Nach einer kurzen Vorstellung der geplanten Vorhaben standen die Beteiligten den Fragen der Besucherinnen und Besucher zur Verfügung. Die am häufigsten gestellten Fragen finden Sie unter folgendem Link: FAQ-Liste.

Wie geht es weiter?

Gerne laden wir Sie heute zur zweiten Informationsveranstaltung am 13. Juli 2017 um 18:00 Uhr in die Zitadelle Spandau ein. Wir möchten Ihnen dort erste Visualisierungen der geplanten Häuser und Freiflächen des 1. Bauabschnitts (Pohleseestraße bis Schwielowseestraße) vorstellen.

Es handelt sich im 1. Bauabschnitt um die Flächen der Gewobag, die sich im aktuellen Bebauungsplanverfahren Nr. 5-73 befinden und die Ihnen Snezana Michaelis (Vorstandsmitglied Gewobag) gemeinsam mit den Architekten vorstellen wird. Im Anschluss werden Sie ausreichend Gelegenheit haben, Fragen zu stellen.

Weitere Informationen über unsere Unternehmen finden Sie unter www.gewobag.de und www.wbm.de.

Falls Sie keine Nachrichten mehr von uns erhalten möchten, können Sie den Newsletter am Ende dieser Seite wieder abbestellen
Impressum und Abmeldeinformationen:

Dieser Informationsdienst wird herausgegeben von:

Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin
i.A. Josiette Honnef
Leiterin Unternehmenskommunikation und Pressesprecherin

wasserstadt@gewobag.de
www.gewobag.de

Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin | Alt-Moabit 101 A, 10559 Berlin
Vorstand: Snezana Michaelis, Markus Terboven | Vorsitzender des Aufsichtsrates: Michael Sachs
Sitz: Berlin | Registergericht: AG Charlottenburg | Nr. 96 HRB 3445

Diese E-Mail enthält vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte den Absender und vernichten diese E-Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser E-Mail sind nicht gestattet.
Wenn Sie den Gewobag-Newsletter nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte hier.