Presse & Medien

17.05.2017

Weitere Baulücke geschlossen

Gewobag feiert Richtfest in der Chodowieckistraße

  • 21 Wohnungen sowie 2 Gewerbeeinheiten entstehen bis Oktober 2017 in der Chodowieckistraße 14 in Prenzlauer Berg. Gestern wurde Richtfest gefeiert.

  • Das Wohn- und Geschäftshaus ist eines von acht Neubauprojekten im begehrten Stadtteil.

Und wieder steigt ein Richtkranz gen Himmel: In Prenzlauer Berg schließt die Gewobag nach und nach ihre Baulücken auf eigenen Gründstücken, damit dringend benötigter zusätzlicher Wohnraum entsteht. In den letzten beiden Jahren konzentrierten sich die Bauprojekte in dem Stadtteil auf die Gubitzstraße, Bernhard-Lichtenberg-Straße, Zehdenicker Straße und die Jablonskistraße. Gestern wurde nun der Richtkranz in der Chodowieckistraße 14 gehisst. Das Neubauprojekt im beliebten Winsviertel ist eines von insgesamt acht Neubauprojekten der Gewobag in Prenzlauer Berg und Teil der Wachstumsstrategie des Unternehmens mit dem Ziel, in den nächsten zehn Jahren um 14.500 Wohnungen zu wachsen. Beim Richtfest dankte Gewobag-Vorstandsmitglied Snezana Michaelis den Projekt- und Bauverantwortlichen sowie den beteiligten Handwerkern für den termingerechten Baufortschritt und die geleistete Arbeit.

Ein neues Zuhause für Familien und Singles im Winsviertel
Das neue Gewobag-Haus im beliebten Winsviertel besteht aus einem Vorderhaus und einem Seitenflügel. Im Erdgeschoss entstehen zwei Gewerbeflächen, zwischen ihnen befindet sich das großzügige Entree. Ein zentrales Treppenhaus mit Aufzug und Fluren führt bis zum Staffeldachgeschoss. In den sechs Obergeschossen entstehen 21 Wohnungen. Ein markantes Element der Fassade ist der mittige Erker mit Balkonen über dem Hauseingang. Zentrale Abstellräume für Fahrräder und Kinderwagen entstehen im Kellergeschoss. Die Wohnungen sind weitgehend barrierearm, drei davon barrierefrei und verfügen über ein bis vier Zimmer, die Wohnflächen liegen zwischen 55 m² und 100 m². Ein Fünftel der Wohnungen sind belegungsgebunden. Die größtenteils historische Bestandsbebauung im Winsviertel wurde in den vergangenen Jahren modernisiert. Das Baugrundstück in der Chodowieckistraße 14 ist eine der letzten Baulücken in der ansonsten geschlossenen Blockrandbebauung. Die Gegend ist bestens an den öffentlichen Personennahverkehr gebunden. Schulen und Kindertagesstätten sind zahlreich vorhanden und gut erreichbar. Der Spielplatz an der Marie ist ein beliebter Treffpunkt für Familien, der Volkspark Friedrichshain liegt nur wenige Gehminuten entfernt.

Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit
Eine wirksame Wärmedämmung sowie eine moderne Haustechnik sind nicht nur wichtige Beiträge zum Klimaschutz, sondern sie sorgen auch für niedrige Heiz- und Warmwasserkosten. Teil der Gewobag-Strategie ist auch, einen aktiven Beitrag zur Energiewende zu leisten. Ein eigenes Blockheizkraftwerk (BHKW) versorgt das Haus zukünftig mit lokal erzeugter Wärme. Außerdem hat die Mieterschaft die Möglichkeit, den „Quartierstrom“ zu beziehen, den das BHKW produziert. Teilflächen des Dachs werden als Gründach gestaltet.

Ansprechpartnerin:
Josiette Honnef
Pressesprecherin Gewobag
Fon: 030 4708-1513
Fax: 030 4708-1520
E-Mail: presse@gewobag.de


Über die Gewobag
Mit rund 60.000 eigenen Mietwohnungen sowie 1.500 Gewerbeeinheiten in Berlin ist die Gewobag eins der führenden Immobilienunternehmen in Deutschland. Deren Immobilienbestand steht für die Vielfalt der Stadt und bietet eine solide Basis auf dem regionalen Wohnungsmarkt. Soziale Quartiersentwicklung, Klimaschutz und wirtschaftliche Effizienz sind für das Unternehmen bei der Entwicklung zukunftsorientierter Konzepte elementar. Weitere Informationen finden Sie unter www.gewobag.de. Mit ihrer Stiftung Berliner Leben übernimmt die Gewobag eine besondere soziale Verantwortung für die kontinuierliche und nachhaltige Quartiersentwicklung in vielen Bezirken Berlins. www.stiftung-berliner-leben.de

Foto [JPG 2,7 MB]

Von links nach rechts: Walter Tillmann (Architektur IPR0consult), Olaf Hähnel (IPR0consult), Heidrun Weigelt (Projektleitung Gewobag), Gewobag-Vorstandsmitglied Snezana Michaelis, Gewobag-Bereichsleiter Technik Frank Schimrigk, Stephan von Rennings (Ingenieurbau Altmark GmbH)

Foto: Gewobag. Der Abdruck ist kostenfrei.