Ein weißes Sofa schwebt umgeben von einem Surfbrett und einem Wasserball an einem Strand.

Balkon-Tipps: Sommer auf dem Balkon

Read this article in English

In diesem Jahr steht bei vielen von uns überraschend eines auf dem Programm – Urlaub in der Heimat. Und so schön es ist, ferne Länder, Landschaften und Kulturen zu erkunden, so vielversprechend kann auch der Sommerurlaub auf dem Balkon sein. Pünktlich zum Sommeranfang- am 20.06. ist es soweit-, haben wir Tipps und Tricks für schöne Balkon-Oasen zusammengestellt und sagen Ihnen auch, wovon Sie lieber die Finger lassen sollten.


1. Das Mobiliar muss stimmen

Tisch und Stuhl auf einem sommerlichen Balkon, umgeben von bepflanzten Blumenkästen.
Klein, aber fein: Auch ein Minibalkon kann durch eine clevere Möbelauswahl optimal genutzt werden. Photo © Gregory Lee / adobe

DO: Grundlagen schaffen!

Was braucht es für das richtige Sommerfeeling auf dem Balkon? Ein gemütliches Plätzchen. Vor dem Gang in die Baumärkte, Gartencenter und Möbelhäuser sollte die wichtigste Frage geklärt sein: Wofür soll der Balkon genutzt werden? Bei der Entscheidungsfindung hilft der Spruch: „Im Osten geht die Sonne auf – Im Süden nimmt sie Mittagslauf – Im Westen wird sie untergehn – Im Norden ist sie nie zu sehn.“ So eignet sich der Ostbalkon mit seiner morgendlichen Sonneneinstrahlung perfekt für ein ausgiebiges Frühstück und der Südbalkon für Sonnenbäder in der Mittagsglut.

DON’T: Die „normale Couch“ auf dem Balkon einziehen lassen!

Klassische Polstermöbel eignen sich nicht auf dem Balkon. Sie halten den Wetterverhältnissen draußen oft nicht stand. Um modrige Polster zu vermeiden, sollte man entweder auf wasserfeste Zierkissen und Polster zurückgreifen oder in eine wasserabweisende Abdeckung für Regentage investieren.

2. Unbedingt: Fallhöhe beachten

Maritime Dekoration eignet sich hervorragend für die Balkon-Tipps.
Meeresfeeling: Maritime Dekoration macht es möglich! Photo © gudrun / adobe

DO: Den Balkon nach Herzenslust dekorieren!

Durch Blumenkübel, Lichterketten und andere Dekorationsobjekte kann der Balkon zum Open-Air-Paradies werden. Natürlich dürfen auch Kissen und Kuscheldecken nicht fehlen. Auch mit einem schmalen Geldbeutel kann mit diesen Tipps der Balkon auf Vordermann gebracht werden. Hier gibt es eine Vielzahl von DIY-Projekten, wie z. B. Windlichter in Glasflaschen (Anleitung im Wohnmagazin so leb ich).

Blumenkästen dürfen auf der Innenseite von Balkonbrüstungswänden und -geländern oder bei vorhandenen Blumenkastenhalterungen auch darauf angebracht werden.

DON’T: Achtung Absturzgefahr!

Balkondekoration – auf jeden Fall. Andere damit gefährden – geht gar nicht! Bei der Dekoration des eigenen Balkons muss unbedingt beachtet werden, dass kein Gegenstand vom Balkon fallen kann. Die Balkondekoration muss auch einem Sturm à la Sabine standhalten. Also immer die passenden DIN-Halterungen und -Befestigungen besorgen.

3. Sonnenschutz – Must-have für Südbalkone

Balkon Tipp: ein bunter Sonnenschirm zum Schutz vor der Sonne.
Aufklappbare Sonnenschirme sind praktisch und platzsparend. Photo © Aamon / adobe

DO: Schattenwurf mit Sonnenschutz!

Eine Wohnung mit Südbalkon ist für SonnenanbeterInnen ein wahrer Glücksgriff. An heißen Sonnentagen ist der Wunsch nach Schatten oft nicht fern. Unsere Tipps für den Balkon: Mit einem Sonnenschirm und temporären Sonnensegel Abhilfe schaffen. Wer mit Nadel und Faden begabt ist, kann ein DIY-Sonnensegel machen.  Hierfür eignet sich z. B. ein Duschvorhang, da dieser nicht nur vor Sonne, sondern auch vor Regen schützen kann – eine Allwetterlösung sozusagen.

DON’T: An die (Bau-)Substanz gehen!

Und für diejenigen, die schon direkt mit einem Sonnensegel-DIY starten wollen, noch ein kleiner Hinweis vorm Anpacken: Ohne das „Go“ des Vermieters darf nicht an die Bausubstanz des Hauses gegangen werden. Dazu gehört auch das Anbringen einer Markise. Problematisch auch, wenn der fest angebrachte Sonnenschutz nicht dem Gesamteindruck des Hauses entspricht. Es sollten sich daher nicht grün gestreifte, gelb gepunktete und leuchtend rote Markisen aneinanderreihen.

4. Sommerbräune vom Balkon

Ein Frau sonnt sich auf dem Balkon.
Großstadtbräune ist kein Problem: Vitamin D gibt es auch auf dem Balkon. Photo © Marc / adobe

DO: Strandurlaub auf den Balkon holen!

Viele haben im Sommerurlaub drei Hauptwünsche: in der Sonne liegen, Eis essen und sich aus der Kühltasche mit kalten Getränken bedienen. Damit das Strandfeeling auf den Balkon kommt, kann ein Wellenrauschen mit Kopfhörern auf die Ohren gelegt werden. Augen zu und schon kann man sich in andere Länder träumen. Großer Pluspunkt: Kühlschrank und Eisfach sind dabei nicht weit entfernt.

DON’T: Sonnenschutz vergessen!

Egal ob in Berlin oder woanders: Verbrannte Haut tut nicht gut. Die Devise lautet: Immer Sonnenschutz auftragen – einfach eine Packung auf dem Balkon deponieren.

5. Die leckere Alternative zu schönen Pflanzen

Reife Tomaten in Blumenkästen auf einem Balkon.
Gesunde Snacks: Obst, Gemüse und Kräuter – perfekt für Hobbygärtner und Meisterköche. Photo © vaivirga / adobe

DO: Naschbalkon anlegen!  

Selbstgezogene Tomaten und Erdbeeren sehen nicht nur schön aus, sie sind auch leicht auf dem Balkon anzupflanzen. Und beim Naschen spürt man den besonderen Stolz des Hobbygärtners.  Tipps für den Kräutergarten auf dem Balkon hier noch mal zum Nachlesen: Kräutergarten auf der Fensterbank.

DON’T: Keine Geduld haben!

Es bringt nicht viel, wenn hochmotiviert viele Pflanzen gekauft und eingetopft werden, man sich danach aber nicht regelmäßig um sie kümmert. Für den blühenden Naschbalkon braucht es Zeit und das nötige Wissen. Welche Pflanze eignet sich für welchen Balkon? Im Gartenlexikon gibt es gesammelte Tipps für den Obst- und Gemüseanbau auf dem Balkon. Und noch ein kleiner Hinweis zum Gießen: Dabei sollte den NachbarInnen auf den unteren Balkonen keine Dusche verpasst werden.

6. Tierische Freunde zum Essen einladen

Eine Biene beim Anflug auf eine Minzpflanze.
Wildbienen mögen wilde Wiesen und Pflanzen, wie z. B. die Katzenminze. Photo © AMK / adobe

DO: Insektenimbiss to go!

Mit den richtigen Pflanzen auf dem Balkon bleiben die Insekten wie Bienen und Schmetterlinge nicht fern. So freuen sich Bienen über Lavendel und Salbei. Schmetterlinge sind hingegen Balkonfans, wenn dort Küchenkräuter zu finden sind. Hier greifen sie beim Nektar zu. Auch Nisthilfen und Trinkstellen locken Insekten an. Schalen mit Wasser sollten mit Steinen befüllt werden, damit tierische Freunde wieder herausklettern können. Weitere Informationen zu einem lebendigen Balkon hat der Naturschutzbund Deutschland e. V. auf seiner Website zusammengestellt.

DON’T: Futterstelle für größere Tiere!

Und auch wenn wir uns über einige tierische BesucherInnen auf dem Balkon freuen, heißt das nicht, dass alle Tiere auf dem Balkon verköstigt werden sollten: So ist das Füttern von Tauben in der Wohnanlage nicht erlaubt.

7. Grillen

Vier vegetarische Schaschlik-Spieße auf einem Grill.
Ein Sommer ohne Grillen – kaum vorstellbar! Photo © DarwelShots / adobe

DO: Zur Grillparty einladen!

Ein Thema darf natürlich nicht fehlen: das Grillen. Solange im Mietvertrag nichts Gegenteiliges vereinbart ist, steht dem Grillen auf dem Balkon nichts im Weg. Es dürfen aber nur Elektrogrills oder Aluminiumschalen verwendet werden, die auch das Fett auffangen.

DON’T: Brandgefahr missachten!

Gewobag-MieterInnen ist der Betrieb von befeuerten Grillgeräten, Brennöfen, Feuerkörben und sonstigen offenen Feuerstellen auf Balkonen nicht erlaubt. Das hat zwei triftige Gründe: Zum einen kann der Rauch NachbarInnen stören und zum anderen ist es aufgrund der Brandgefahr einfach zu gefährlich.

8. Neue Drinks ausprobieren

Ein mit Wasser, Gurken und Minzblättern gefülltes Glas auf einem blauen Tisch.
Mock + Cocktail = Mocktail – der „falsche“ Cocktail ist einfach zubereitet und lecker. Photo © lilechka75 / adobe

DO: Neue Rezepte ausprobieren!

Getränke bringen Urlaubsfeeling auf den Balkon. Aus einer Kokosnuss wie am Strand von Bali schlürfen oder selbst einen Parisienne zubereiten, der einen von der französischen Hauptstadt träumen lässt.

DON’T: Ausschlagender Alkoholpegel!

Auf Alkohol verzichten kann man mit einem leckeren Mocktail, dem kleinen Geschwisterchen des klassischen Cocktails. So ist für einen heißen Sommertag der Klassiker Cucumber Cooler perfekt geeignet. Dafür 700 ml Kokosnusswasser, 1/2 in Scheiben geschnittene Salatgurke, 50 ml Limettensaft und Süßungsmittel nach Bedarf mixen, kaltstellen und mit frischen Minzblättern und Eiswürfeln genießen.

9. Auf eine gute Nachbarschaft

Drei bepflanze Blumenkästen auf dem Geländer eines Balkons in der Stadt.
Auf Balkonen trennen viele NachbarInnen plötzlich keine Betonwände mehr. Photo © StockOption / adobe

DO: „Wie geht’s?“ über die Brüstung!

Es ist ein Großstadtphänomen, dass viele BerlinerInnen nur zu gut kennen: Wer von uns kennt schon seine NachbarInnen wirklich? Im Alltag kann es schnell dazu kommen, dass wir den Menschen, die räumlich direkt in unserer Nähe wohnen, kaum begegnen. Ein kleiner Plausch über das Balkongeländer oder die Brüstung hinweg kann Abhilfe schaffen.

DON’T: Keine Rücksicht nehmen!

Da ist es wieder, das Wort „Rücksicht“, das sich wie ein roter Faden durch unsere Sommer-auf-dem-Balkon-Tipps zieht. Auch hier gelten die Ruhezeiten. Schließlich sind auch die NachbarInnen im wohlverdienten Kurzzeiturlaub. Und selbst wenn der eigene Musikgeschmack natürlich der beste ist, teilt diese Meinung nicht immer das ganze Haus. Daher: Musikboxen leise drehen!

10. Digital Detox

Eine junge Frau schläft auf dem Balkon in einer grünen Hängematte.
Runterfahren und nichts tun. Photo © vitaliymateha / adobe

DO: Einfach mal ausschalten!

Balkone mit fehlendem Handyempfang sind noch näher am Strandgefühl dran. Was im Urlaub im ersten Moment vielleicht ärgerlich ist, weil keine schönen Bilder verschickt werden können, trägt ja oft zur Entspannung bei. Diese Art der Entspannung einfach mal auf den Balkon holen: Smartphones und Laptops ausschalten und in der Wohnung lassen.

Ein DON’T gibt es zum Schluss nicht. Egal wo wir in diesem Jahr unseren Urlaub verbringen, wir sollten ihn genießen und die freie Zeit so gut wie möglich nutzen.

Uns interessiert, wie schön Sie Ihren ganz persönlichen Balkonmoment gestalten. Haben Sie Lust, an unserem großen Balkonwettbewerb teilzunehmen?

Titel-Photo © Robert Kneschke / adobe


weitere Artikel