Frau liest Bücher über Berlin
8. April 2020

Bücher über Berlin – 5 Buchtipps rund um die Hauptstadt

Read this article in English

Wenn man viel Zeit zu Hause verbringen muss, kommt der Punkt, an dem man auf TV oder Streamingdienste keine Lust mehr hat. Irgendwann lautet die Diagnose: Zu viel gesehen!
Was hilft? Beispielsweise ein Blick aus dem Fenster! Und was sehen wir? Berlin! Unsere tolle Stadt! Mit all ihren Eigenheiten und Schrullen. So faszinierend, dass zahlreiche Bücher über Berlin geschrieben wurden.


Wir haben fünf Bücher über Berlin ausgewählt, die man jetzt lesen kann, weil man sonst vielleicht nicht dazu kommen würde. Falls diese Bücher nicht schon im Bücherregal stehen, kann man sie in den noch geöffneten Berliner Buchläden kaufen.

Hier gibt es eine kleine Auswahl der interessantesten Buchläden Berlins. Manche bieten sogar einen „kontaktlosen“ Lieferservice an. Los geht’s:

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz

Buchcover "Berlin Alexanderplatz" von Alfred Döblin.

Berlin Alexanderplatz. Janz berühmt. Ein Klassiker. Jeder hat den Namen des Buchs schon mal gehört. Es gibt ja immer mal wieder eine Flitzpiepe, die uns Berliner fragt: Haben Sie Berlin Alexanderplatz gelesen? Manch einer hat noch nicht die Zeit dafür gefunden und sagt dann ganz verlegen: Gelesen?!?! Täglich lauf ich da drüber! Nicht zuletzte aufgrund der Bekanntheit ist dies eines der Bücher über Berlin, welches auf jeden Fall ins eigene Buchregal gehört.

Das Buch von Alfred Döblin ist toll und hart zugleich. Ganz so wie Berlin. Es lohnt sich diesen Klassiker zu lesen. (credit © S. Fischer Verlag)

Sven Regener: Herr Lehmann

Buchcover von "Herr Lehmann" von Sven Regener
Herr Lehmann von Sven Regener

In diesem Roman stellt das Jahr der deutschen Wiedervereinigung den Kreuzberger Hauptprotagonisten des Buchs, Herrn Lehmann, auf eine harte Probe. Mit diesem Buch voller Witz – staubtrocken und hervorragend geschrieben von Sven Regener – kann man der Begrenztheit der eigenen vier Wände entfliehen. Versprochen! (credit © Goldmann Verlag)

Erich Kästner: Fabian. Die Geschichte eines Moralisten

Buchcover "Fabian. Die Geschichte eines Moralisten" von Erich Kästner.

Eines der Klassiker unter den Büchern über Berlin. Die letzten Tage der Weimarer Republik. Der Hauptprotagonist des Buchs, Jakob Fabian, ist arbeitslos. Er durchstreift seine Stadt und beobachtet das Geschehen. Ein tolles Großstadtbuch, das beweist: Erich Kästner kann nicht nur Kinderliteratur! (credit © Atrium Verlag)

Ernst Haffner: Blutsbrüder

Buchcover "Blutsbrüder" von Ernst Haffner.

Berlin, Anfang der 1930er-Jahre. Weltwirtschaftskrise. Tausende obdachlose Jugendliche leben auf der Straße. Die Hauptprotagonisten des Buchs, Willi und Ludwig, werden Teil einer Jugendbande. Und was das in jener Zeit bedeutet, wird detailreich von Ernst Haffner beschrieben. (credit © Aufbau Verlag)

Christiane F.: Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

Buchcover "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" von Christiane F.

Das wohl bekannteste aller Bücher über Berlin. In diesem Buch erzählt die Berlinerin Christiane F. die Geschichte ihrer Kindheit. Und zwar rau und mit schonungsloser Offenheit. Ein Buch über Orientierungslosigkeit und Drogenabhängigkeit. Damals, Ende der 70er-Jahre, erschütterte dieses Buch ganz Deutschland – und auch heute noch ist es sehr lesenswert. (credit © Carlsen Verlag)


weitere Artikel