Ein kleiner Junge trägt einen weißen Kittel und lächelt in die Kamera.
6. Dezember 2021

Die kleinen ForscherInnen der Spreewald-Grundschule

Ein Highlight für die Spreewald-Grundschule: Einmal pro Woche „entführt“ Wissenschaftler Dr. Axel Werner vom Extavium die Schülerinnen und Schüler in die Experimentierwerkstatt Berlin im Bülowkiez.

Zu Weihnachten verlost die Gewobag einen Experimentierkurs in dem in Potsdam gelegenen Extavium für ein Kind und fünf Freundinnen und Freunde.


Ein kleiner Junge bei der Experimentierwerkstatt.
Blickt man mit einer Spektralfolie ins Licht, zeigen sich die Farbbestandteile von weißem Licht.

Trifft das Sonnenlicht auf Regen, entsteht ein bunter Regenbogen – dieses Naturereignis kennen wir alle. Aber könnten Sie auch einen Regenbogen malen? Die Regenbogenfarben in die richtige Reihenfolge zu bringen, ist die erste Aufgabe bei der Unterrichtsstunde mit dem Extavium. Die Schülerinnen und Schüler aus den ersten und zweiten Klassen der Spreewald-Grundschule treffen sich regelmäßig mit Dr. Axel Werner aus dem Extavium, um wissenschaftlichen Fragen auf den Grund zu gehen. In dieser Woche schauen sie sich an, welche bunten Lichtbestandteile in weißem Licht stecken und klären so die „Regenbogenfrage“.

Die Experimentierwerkstatt Berlin

Die Unterrichtsstunden mit dem Extavium finden für die Schülerinnen und Schüler der Spreewald-Grundschule einmal in der Woche statt. In der Schulanfangsphase forschen sie mit Dr. Axel Werner zu bestimmten Themen, wie dem Wetter, dem Planetensystem oder der Schwerelosigkeit. „Das macht er im Sachunterricht und die Kinder führen handlungsorientiert mit ihm kleine, einfache Experimente durch“, erklärt Nana Salzmann.

Frau Salzmann in ihrem Büro in der Spreewald Grundschule.
Nana Salzmann ist Direktorin der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg.

Als die Schuldirektorin der Spreewald-Grundschule für die Kooperation angefragt wurde, war sie direkt begeistert: „Dr. Werner ist ein hervorragender Naturwissenschaftler und die Kinder lieben es, in die Experimentierwerkstatt zu gehen.“ Auch für sie ist die Werkstatt Sachunterricht par excellence, da es sich dabei um handlungsorientiertes Lernen handelt und die Kinder mit allen Sinnen lernen können. Früher unterrichtete sie auch selbst das Fach Sachkunde: „Ich habe viel mit den Kindern experimentiert, gebaut, gebastelt und die Natur draußen erkundet. Und das ist eine wichtige Grundlage für den Naturwissenschaften-Unterricht ab den fünften Klassen. Es ist wichtig, dass Kinder die Dinge selbst erfahren.“

„Schön, dass du da bist.“

Seit sie im Herbst 2018 als Direktorin bei der Spreewald-Grundschule angefangen hat, kommt sie kaum mehr zum Unterrichten und steht aus Zeitmangel gerne in Vertretungsstunden vor den Schülerinnen und Schülern. Zu ihrem neuen Beruf trieb sie die Lust, zu gestalten und die Schule weiterzuentwickeln: Gemeinsam mit ihrem Kollegium entwickelte sie das Leitmotiv „Schön, dass du da bist.“ Dabei geht es um das Leben einer Willkommenskultur, die für die Kinder, die Eltern und das Kollegium gleichermaßen gilt. „Wir sind eine Schule mit Kindern aus vielen verschiedenen Kulturen und leben und lernen hier gemeinsam. Unser Leitmotiv sagt jedem und jeder täglich, dass wir uns über ihre Anwesenheit an unserer Schule freuen.“

Frau Salzmann steht vor der Eingangstür der Spreewald Grundschule.
Nana Salzmann vor der Eingangstür der Spreewald-Grundschule. Diese Türen passieren die 330 Schülerinnen und Schüler der Schule täglich.

Deshalb lässt es sich Nana Salzmann nicht nehmen, jeden Morgen alle Schülerinnen und Schüler sowie Eltern persönlich zu begrüßen. Sie steht vor Schulbeginn auf dem Schulhof, was Groß und Klein sehr schätzen. „Das ist eine schöne Willkommenssituation, die ich an dieser Stelle sehr schnell umsetzen kann. Daher mache ich das so gerne“, erklärt Nana Salzmann, der an ihrer Arbeit am meisten der Kontakt zu den Kindern, Eltern und dem Kollegium gefällt.

Schüler der Spreewald Grundschule schauen durch Lupen in buntes Licht.
In der Experimentierwerkstatt in der Bülowstraße untersuchen die Schülerinnen und Schüler der Spreewald-Grundschule, was beim Mischen von Lichtfarben passiert.

Die Neugier wecken

Dr. Axel Werner, promovierter Physiker und Mitbegründer des Extaviums, ist davon überzeugt, dass über sinnliche Erfahrungen wie Tasten, Hören, Sehen, Riechen und Selbermachen am effektivsten gelernt und begriffen werden kann. Mit ihm treffen sich ausgewählte Schulklassen der Spreewald-Grundschule in Räumlichkeiten der Gewobag im Bülowkiez. „Ein Raumwechsel ist immer damit verbunden, dass die Kinder neue Eindrücke bekommen. Der Besuch in den Experimentierräumen bietet den Kindern Abwechslung und hilft ihnen beim Lernen neuer Dinge“, erklärt Nana Salzmann.

Fotos © Lydia Hesse

Titelfoto & Foto Infobox © City-Press


weitere Artikel