Lothar Rißmann steht in der WohnAktiv Küche und hält einen Teller in der Hand.
4. November 2021

Gemeinsam statt einsam

Drei Rentner, drei Lebenswege, eine Gemeinschaft: Im Seniorenwohnhaus Wohn!Aktiv in Berlin-Reinickendorf bilden Jürgen Bartig, Bernhard Fein und Lothar Rißmann so etwas wie das Trio des Hauses. Sie sind füreinander da, verbringen Zeit zusammen und stärken das Miteinander vor Ort.


Bernhard Fein, Lothar Rißmann und Jürgen Bartig sitzen auf der Terrasse ihrer „Senioren-WG“.
Gesucht und gefunden: Bernhard Fein, Lothar Rißmann und Jürgen Bartig
(v. l. n. r.) auf der Terrasse ihrer „Senioren-WG“.

Sein 75. Geburtstag Anfang 2020 war für Jürgen Bartig ein ganz besonderer Tag: Alte Freunde aus seiner Zeit als Fußball-Schiedsrichter, frühere ArbeitskollegInnen und NachbarInnen, mit denen er im Wohn!Aktiv-Haus zusammenwohnt – sie alle waren gekommen. Es wurde ein unvergesslicher Abend – vor allem, weil BewohnerInnen des Seniorenwohnhauses Jürgen Bartig tatkräftig bei den Vorbereitungen unterstützt haben. „Das war ein Zusammenspiel wie in einer WG“, erzählt er strahlend. Die Gäste waren damals erstaunt und haben gefragt, wo es denn so was noch gebe. „Na hier, im Wohn!Aktiv-Haus!“, hat er ihnen stolz geantwortet.

Einer der Helfer bei den Vorbereitungen zur Geburtstagsfeier war Lothar Rißmann. Zusammen mit Bernhard Fein essen sie zweimal pro Woche zusammen, nehmen gemeinsam an den Angeboten im Haus teil und wissen zu schätzen, was sie an den anderen haben: Man hilft sich und steht sich in guten wie in schlechten Zeiten zur Seite.

Der Lebensalltag im Seniorenwohnhaus

Das Seniorenwohnhaus in Berlin-Reinickendorf ist das Zuhause von Menschen über 60 Jahren. Mit 150 Wohnungen (fast ausschließlich 1-Zimmer-Wohnungen), die jeweils mit eigener Küche und Wohnfläche ausgestattet sind, bietet das Haus mit großen Gemeinschaftsflächen ein angenehmes und aktives Miteinander.

Die Küche im Seniorenwohnhaus. Eine gedeckte Kaffeetafel.
Die Gemeinschaftsküche im Wohn!Aktiv-Haus bietet die Möglichkeit für Kaffeerunden
oder gemeinsames Kochen.

Das Miteinander im Haus ist für Lothar Rißmann ein großer Zugewinn. Im Alter von 69 Jahren fällte der ehemalige Justizbeamte die Entscheidung, ins Wohn!Aktiv-Haus zu ziehen. Zuvor war es ihm aufgrund der Anonymität in einem Charlottenburger Mietshaus schwergefallen, mit seinen NachbarInnen in Kontakt zu kommen. Er wollte lieber unter Menschen sein, die Angebote haben ihn sofort begeistert. Heute ist Rißmann bei der wöchentlichen Skatrunde der erste Ansprechpartner und zeigt sein Talent, sonntags wird im Gemeinschaftsraum das Königsspiel Schach gespielt. Und danach bereitet der 75-Jährige das „Trio-Mittagessen“ vor.

„Hier werden Nachbarn zu Freunden.“

Lothar Rißmann

Lothar Rißmann ist so etwas wie der leidenschaftliche Koch des Trios. „Das hat mich schon immer interessiert, als Mama in der Küche gekocht hat. Da habe ich dann zugeguckt und geholfen“, erzählt er. „Bis zum heutigen Tag habe ich es nie bereut, hierhergekommen zu sein“, resümiert Lothar Rißmann. „Man hat hier sehr viele nette Nachbarn. Hier werden Nachbarn zu Freunden. Wer keine hat und sich hier einsam fühlt, ist selbst dafür verantwortlich.“

Zusammenspiel von Gemeinschaft und Verantwortung

Davon kann der Dritte im Bunde ein Lied singen: Als Bernhard Fein 2016 einzog, blieb der frühere Schuhmacher zunächst für sich. Erst als er im Haus Schneiderarbeiten anbot, bildeten sich neue Freundschaften. Dazu zählt auch die mit Jürgen Bartig und Lothar Rißmann. Die beiden waren damals schon Freunde, kümmerten sich etwa gemeinsam um Rißmanns Hund Gerry – für den Bernhard Fein dann später einen eigenen Mantel schneiderte. Danach wurde er von den beiden zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen – das Trio war geboren.

Ein Bügelperlbild des Jack Russel Terriers Gerry hinter einer Tomatenpflanze im Garten von Seniorenwohnhaus.
Ein Bügelperlenbild des Jack Russel Terriers Gerry hängt im Gemeinschaftsbeet des Wohn!Aktiv-Hauses.

„Jeder von uns hat seine spezielle Aufgabe und bringt sein Talent ein“, erzählt Lothar Rißmann. Wenn er das gemeinsame Mittagessen kocht, macht es ihm mehr Spaß, als wenn er nur für sich alleine Essen zubereitet. Bernhard Fein flickt, näht und ändert Kleidung der NachbarInnen, wie etwa Jürgen Bartigs Lieblingskleidungsstück, seine Latzhose. Die hat Freund Fein gekürzt und mit herzförmigen Knöpfen versehen. Bartig selbst kümmert sich darum, dass das Grün rund ums Wohn!Aktiv-Haus sauber und ordentlich bleibt und er bestückt die Bücherregale im Haus mit Literatur. „Auch deshalb harmonieren wir so gut miteinander,“ sagt er. „Hier muss keiner alleine sein.“

Bernhard Fein, Lothar Rißmann und Jürgen Bartig (Bewohner Seniorenwohnhaus) sind draußen mit dem Hund Gerry.
Um Hund Gerry kümmern sich Jürgen Bartig und Lothar Rißmann gemeinsam.

Jürgen Bartig ist Ende Oktober leider verstorben. Wir danken ihm für sein Engagement in der Wohn!Aktiv-Gemeinschaft und möchten unsere aufrichtige Anteilnahme ausdrücken. Allen seinen Angehörigen und Freunden gilt unser aufrichtiges Mitgefühl.

Fotos © Felix Seyfert


weitere Artikel