Wohnungsbesichtigung, Buchvorstellung und Gespräch

Vom Bauhaus nach Haselhorst: Fred Forbats Erinnerungen

Der ungarisch-jüdische Architekt Fred Forbat plante ab 1930 den Bau von 1.200 Wohnungen in der Reichsforschungssiedlung Haselhorst. Jetzt hat das Bauhaus-Archiv seine „Erinnerungen eines Architekten aus vier Ländern“ publiziert. Die Herausgeberin Sibylle Hoiman stellt das Buch im Dialog mit dem Kulturhistoriker Michael Bienert in der Stadtteilbibliothek Haselhorst vor.

Zuvor besteht Gelegenheit, die im Stil der Bauzeit ein gerichtete Museumswohnung Haselhorst im Forbat-Block der Reichsforschungssiedlung zu besichtigen.

Wir laden Sie herzlich zur Führung & Lesung ein!

Beide Veranstaltungen finden am 22.01.2020 statt und die Teilnahme ist kostenlos.

Führung: von 16:30 bis 17:45 Uhr in der Museumswohnung Burscheider Weg 21 (Treffpunkt vor der Wohnung)

Lesung: ab 18:00 Uhr in der Stadtteilbibliothek in der Gartenfelder Straße 104

Um eine vorherige Anmeldung bei der Teilnahme an der Lesung wird gebeten. Per Email an g.lex@nullba-spandau.berlin.de oder telefonisch unter 030 902798693